Aktuelles - HCSchule

Aktuelles ab 17.01.2022

Neue Quarantäneregelungen für Schulkinder!

Ab dem 17.01.2022 gilt eine geänderte Schulencoronaverordnung.

Bitte beachten Sie die geänderten Quarantäneregelungen für Schulkinder bei der konsequenten Einhaltung der Schutzmaßnahmen! Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem Elternbrief unten auf dieser Seite.

Die Testpflicht in Schulen ist auf drei Tests pro Woche erweitert. Diese Regelung gilt zunächst bis Mitte März. Die Tests berechtigen während dieser Zeit also nur noch für zwei Tage zum Schulbesuch, ein am Montag durchgeführter Test gilt dementsprechend für Montag und Dienstag.

Wie bereits angekündigt, gilt die Testpflicht außerdem ab sofort für alle Personen in Schulen,
unabhängig von ihrem Status als Geimpfte, Genesene oder „Auffrischungsgeimpfte“.

Testpflicht für Schülerinnen und Schüler bedeutet, dass die Voraussetzung für das Betreten der Schule – das Vorhandensein einer negativen Testbescheinigung – auf drei verschiedenen Wegen erfüllt werden kann:
1. durch die Durchführung des dreimal wöchentlich beaufsichtigten Selbsttests in der Schule
oder
2. durch die Vorlage der Bescheinigung eines negativen Testergebnisses über einen an anderer Stelle durchgeführten Test, z. B. im Bürgertestzentrum, in einer Arztpraxis oder in einer Apotheke. Der Test darf nicht länger als zwei Tage zurückliegen und muss danach erneut erfolgen und bescheinigt werden
oder
3. durch die Vorlage einer qualifizierten Selbstauskunft über einen durchgeführten Selbsttest im häuslichen Umfeld. Dieser Test darf nicht länger als zwei Tage zurückliegen und muss danach erneut durchgeführt und bescheinigt werden.

 

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bleibt bestehen.

Es dürfen nur Personen die Schule betreten oder an schulischen Veranstaltungen teilnehmen, die die Zugangsvoraussetzungen nach der aktuellen Schulen-Coronaverordnung erfüllen:

Zu den Zugangsvoraussetzungen zur Schule heißt es darin unter anderem in § 7 Abs.1:

„Der Zugang zu Schulen im Zusammenhang mit einer schulischen Veranstaltung sowie der Zugang zu sonstigen schulischen Präsenzveranstaltungen sind allen Personen untersagt, die der Schule keinen Nachweis über ein Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus (negatives Testergebnis) nach Absatz 2 vorlegen; dies gilt unabhängig davon, ob die jeweilige Person im Sinne von § 2 Nummer 2 oder 4 SchAusnahmV geimpft oder genesen ist."


Ab dem 10. Januar 2022, sind wir gehalten, wieder das Kohortenprinzip umzusetzen.
Die Klassen 1 und 2 und die Klassen 3 und 4 bilden jeweils eine Kohorte auf dem Schulhof, der wieder -wie vor einigen Monaten- in zwei Hälften geteilt wird. Im Schulgebäude bleiben die Klassen unter sich. Ziel des Kohortenprinzips ist die Reduzierung der Kontakte zwischen den Kohorten, so dass Maßnahmen – wie z.B. eine temporäre Quarantäne – ggf. nur in Bezug auf die Kohorte getroffen werden müssen und schnell umgesetzt werden können.


Der Sportunterricht gemäß Fachanforderungen wird ausgesetzt. Moderate Bewegungsangebote unter Beachtung erhöhter Hygieneanforderungen, insbesondere Abstand, sind weiterhin wichtig, d.h. der Sportunterricht fällt grundsätzlich nicht aus. Soweit es die Witterung zulässt, sollen diese Angebote im Freien realisiert werden.
Singen und das Spielen von Blasinstrumenten sind vorübergehend nicht zulässig, weder im Unterricht noch in Kleingruppen oder Einzelsituationen.


Eine Teilnahme am Präsenzbetrieb und am Präsenzunterricht ist für die Schülerinnen und Schüler wichtig!
Die Verbreitung weiterer Virusvarianten bedeutet jedoch, dass auch für einzelne Schülerinnen bzw. Schüler sowie für Lehrkräfte und weitere an Schulen beschäftigte Personen Quarantänemaßnahmen gelten können, selbst wenn sie geimpft oder genesen sind.


Daher kann es in einzelnen Lerngruppen oder der Schule zu Störungen der schulorganisatorischen Abläufe kommen, wenn eine große Anzahl von Schülerinnen und Schülern und/oder eine große Anzahl von Lehrkräften und an Schulen beschäftigten Personen von Quarantänemaßnahmen betroffen ist.
Wenn mehr als die Hälfte der Schülerinnen und Schüler einer Lerngruppe, eines Jahrgangs oder der Schule nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können oder wenn mehr als ein Drittel der Lehrkräfte krankheitsbedingt oder aufgrund von Quarantänemaßnahmen plötzlich und überraschend nicht für den Präsenzunterricht zur Verfügung stehen und nach Einschätzung der Schulleitung die Aufrechterhaltung des schulischen Präsenzbetriebes nicht mehr möglich bzw. sinnvoll ist, um den Auftrag von Schule zu erfüllen, kann die Schule einen besonderen Bedarfsfall im Sinne von § 4a Abs. 2 Satz 1 SchulG feststellen und den Übergang zu Distanzunterricht für die betroffenen Lerngruppen, den Jahrgang oder der Schule insgesamt regeln.


Ist aus o.g. Gründen ein Übergang zum Distanzlernen wegen des Vorliegens eines besonderen Bedarfsfalls im Sinne von § 4a Abs. 2 Satz 1 SchulG erforderlich, so kann die Schule für eine Übergangsphase von bis zu zwei Tagen vollständig in den Distanzbetrieb wechseln.
Aber spätestens ab dem dritten Tag wird der Schulbetrieb mit dem größtmöglichen Anteil an Präsenzunterricht aufgenommen. Es gilt folgende Mindestanforderung an den Präsenzbetrieb: Die von dem Distanzlernen betroffenen Lerngruppen oder Jahrgänge oder die Schule insgesamt müssen mindestens einmal pro Woche ein Präsenzangebot erhalten, soweit die Quarantäneanordnung dem nicht entgegensteht!
Ist für eine Lerngruppe, einen Jahrgang oder eine Schule insgesamt ein Distanzlernen genehmigt, muss für die Jahrgangsstufen 1 – 6 eine Notbetreuung eingerichtet werden, soweit Quarantäneanordnungen einer Notbetreuung nicht entgegenstehen!
Die Anordnung eines Distanzlernens auf Grundlage der Feststellung eines besonderen Bedarfsfalls ist auf einen möglichst kurzen Zeitraum, längstens jedoch auf bis zu zwei Wochen zu beschränken. Eine Verlängerung kann durch die Schule geregelt werden, wenn die Quarantänemaßnahmen und die daraus resultierenden schulorganisatorischen Einschränkungen fortbestehen!


Weitere Hinweise zu unverändert geltenden Regelungen u.a. auch zum Schnupfenplan finden Sie weiterhin in der jeweils aktuellen Fassung des Hygieneleitfadens

Coronavirus - Schulen&Hochschulen - Hygieneleitfaden für das Schuljahr 2021/22 - schleswig-holstein.de .

Weitere Informationen unter:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/2022/220115_Schulen-CoronaVO.html

 

Diese Dokumente werden laufend angepasst.

Quarantäneregelungen für die kommenden Tage

Elternbrief vom 17.01.2022.pdf (592,2 KiB)

 

 

 

Aktuelle Situation im Kreis Rendsburg-Eckernförde:

https://covid19dashboardrdeck.aco/

-

Ein aktueller Hinweis für unsere Busschülerinnen und Busschüler:

Ab dem 01.01.2022 wird es keinen grauen „Ersatzfahrscheine“ mehr geben. Stattdessen können Grundschulkinder auch bei einer vergessenen Fahrkarte ohne Erwerb einer zusätzlichen Karte den Bus nutzen. Der Busfahrer entscheidet dabei nach Augenmaß.

Busfahrplan ab 12.12.2021

Busfahrplan ab 12.12.2021.pdf (966,4 KiB)