Aktuelles - HCSchule

Aktuelles 31.05.2021

 

Zurzeit besteht 'Testpflicht' für Schülerinnen und Schüler sowie für alle in Schulen Beschäftigten.

Die Schulkinder erhalten die Möglichkeit sich zweimal wöchentlich mit dem SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test zu testen.
Testpflicht bedeutet, dass die Voraussetzung für das Betreten der Schule – das Vorhandensein einer negativen Testbescheinigung – auf drei verschiedenen Wegen erfüllt werden kann:
1. Durch die Durchführung des zweimal wöchentlich beaufsichtigten Selbsttests in der Schule
oder
2. durch die Vorlage der Bescheinigung eines negativen Testergebnisses über einen an anderer Stelle durchgeführten Test, z. B. im Bürgertestzentrum, in einer Arztpraxis oder in einer Apotheke. Der Test darf nicht länger als drei Tage zurückliegen und muss danach erneut erfolgen und bescheinigt werden
oder
3. durch die Vorlage einer qualifizierten Selbstauskunft über einen durchgeführten Selbsttest im häuslichen Umfeld. Dieser Test darf nicht länger als drei Tage zurückliegen und muss danach erneut durchgeführt und bescheinigt werden.
 
 
Sollten Sie einen Nachweis aus der Schule über einen durchgeführten negativen Coronaselbsttest benötigen, geben Sie bitte Ihrem Kind ein vollständig ausgefülltes Formular (s. unten) mit in die Schule. Die 'aufsichtsführende Person' wird die Durchführung und das Ergebnis bestätigen.
 
 
 

Im Hinblick auf mögliche Infektionsrisiken besteht vom 17.05. bis 18.06.2021 auf Antrag auch weiterhin die Möglichkeit zur Beurlaubung gem. § 15 Schulgesetz SH vom Präsenzunterricht aus wichtigem Grund. Die Eltern reichen den Antrag auf Beurlaubung schriftlich oder per E-Mail bei der Schulleitung ein. Die Beurlaubung gilt dann als genehmigt. Eine Begründung ist nicht erforderlich. 

Weiterhin gilt für alle an Schule Beschäftigten sowie Schülerinnen und Schüler in der Unterrichts- und Betreuungssituation MaskenpflichtDiese Verpflichtung gilt unabhängig von der jeweiligen Inzidenz in den Kreisen und kreisfreien Städten.

Das zeitliche Fortbestehen der Corona-Pandemie hat zu neuen Erkenntnissen über die Krankheitsanzeichen geführt. Der sog. „Schnupfenplan“ ist aktualisiert worden (s.u.). Kopfschmerzen und Magen-/Darmbeschwerden sind hinzugefügt worden.

Die Beobachtungszeit bei auftretenden Symptomen wurde auf 48 Stunden erhöht. Ob ein Kind eine Ärztin/einen Arzt benötigt, liegt im Ermessen der Eltern.

Im Zusammenhang mit dem Vorkommen neuer Virusvarianten in Schleswig-Holstein, soll die Aufmerksamkeit diesbezüglich erhöht und ein Schutz vor Eintrag in Gemeinschaftseinrichtungen erreicht werden. 

 -

        -

Aktuelle Situation im Kreis Rendsburg-Eckernförde:

https://covid19dashboardrdeck.aco/

-

Linie 781 und Linie 9 v. 29.03.2021

Schulfahrten ÖPNV vom 29.03.2021.pdf (67,4 KiB)